HBA1c-Bestimmung zur Früherkennung eines Diabetes

Kann man dank einer HBA1c-Bestimmung den Verlauf der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus günstig beeinflussen?

positiv
tendenziell 
positiv
unklar
tendenziell 
negativ
negativ
Alle Bewertungskriterien

IGeL-Info kompakt

IGeL-Steckbrief
Arztgruppen Allgemeinmedizin, Innere Medizin
Bereich Stoffwechsel
Anlass

Früherkennung von Diabetes mellitus

Verfahren

Messung von Substanzen im Blut

Kosten

HbA1c-Bestimmung zwischen 12 und 14 Euro, In Kombination mit anderen Tests zur „Diabetes-Vorsorge“  etwa 30 Euro

GKV-Leistung

Glukosebestimmung im Rahmen des Check-Ups ab dem 36. Lebensjahr; HbA1c-Bestimmung im Rahmen der Verlaufskontrolle bei nachgewiesener Zuckerkrankheit

Weniger anzeigen
Mehr anzeigen

Wir bewerten die Bestimmung des HbA1c-Wertes zur Früherkennungsuntersuchung als „unklar“.

Die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus ist weit verbreitet und mitunter mit schweren Komplikationen und Folgeschäden verbunden. Bei vielen Menschen bleibt ein Diabetes mellitus lange unerkannt. Ein Früherkennungstest könnte helfen, die Krankheit früh zu behandeln und so ihren Verlauf günstig zu beeinflussen. Zur Diabetes-Vorsorge wird im „Check-up“, den die gesetzlichen Krankenkassen ab dem 36. Lebensjahr bezahlen, der Zuckergehalt direkt im Blut und im Urin bestimmt. Ein anderes Verfahren ist die Bestimmung des HbA1c-Wertes, der zur Verlaufskontrolle bei Menschen mit Diabetes Kassen-Leistung ist, zur Vorsorge jedoch IGeL.

Ob der HbA1c-Test als Früherkennungsuntersuchung helfen kann, den Verlauf von Diabetes-Erkrankungen günstig zu beeinflussen, können wir anhand der vorliegenden Studien nicht beurteilen. Es wurde untersucht, ob der HbA1c-Test besonders treffsicher ist, das heißt, ob er Diabetes genauso gut oder besser erkennt als die direkte Zuckerbestimmung. Hierbei schneidet der HbA1c-Test etwa gleich gut ab wie die direkte Zuckerbestimmung. Die Studien geben keine Hinweise darauf, dass mehr Schäden auftreten.

Ob der Test eine sinnvolle Ergänzung ist, lässt sich derzeit nicht beantworten, da nicht absehbar ist, wie sich Nutzen und Schaden verhalten, wenn man beide Tests kombiniert anwendet.

Erstellt am: 11.01.2012
Letzte Aktualisierung:

Bild: Vadim Kozlovsky/Thinkstock

IGeL-Info ausführlich

IGeL-Steckbrief
Arztgruppen Allgemeinmedizin, Innere Medizin
Bereich Stoffwechsel
Anlass

Früherkennung von Diabetes mellitus

Verfahren

Messung von Substanzen im Blut

Kosten

HbA1c-Bestimmung zwischen 12 und 14 Euro, In Kombination mit anderen Tests zur „Diabetes-Vorsorge“  etwa 30 Euro

GKV-Leistung

Glukosebestimmung im Rahmen des Check-Ups ab dem 36. Lebensjahr; HbA1c-Bestimmung im Rahmen der Verlaufskontrolle bei nachgewiesener Zuckerkrankheit

Weniger anzeigen
Mehr anzeigen

IGeL

Der HbA1c ist ein Blutwert, aus dem sich ablesen lässt, wie hoch der Zucker- oder Glukosespiegel im Blut in den vergangenen Tagen und Wochen war. Zu hohe HbA1c-Werte deuten auf die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus hin. Im Check-up, der als GKV-Leistung ab dem 36. Lebensjahr angeboten wird, wird der Zuckergehalt direkt im Blut und im Urin bestimmt („Nüchternblutzucker-Test“). Ein HbA1c-Test ist jedoch nur zur Verlaufskontrolle bei Menschen mit Diabetes GKV-Leistung. Zur Vorsorge ist der HbA1c-Test IGeL und kostet in der Regel zwischen 12 und 14 Euro. Er wird auch zusammen mit anderen Tests zur „Diabetes-Vorsorge“ angeboten, die rund 30 Euro kostet. 

nach oben

Gesundheitsproblem

Zucker dient allen Zellen des Körpers als Energiequelle. Damit die Zellen den Zucker aus dem Blut aufnehmen können, muss das Hormon Insulin an die Zellen sozusagen als Türöffner andocken. Die Zuckerkonzentration im Blut schwankt stark, bleibt beim Gesunden aber immer innerhalb bestimmter Grenzen. Bei Diabetes mellitus wird entweder zu wenig oder gar kein Insulin produziert (Typ 1) oder die Zellen reagieren nicht mehr ausreichend auf das Insulin (Typ 2). In beiden Fällen ist die Zuckerkonzentration im Blut zu hoch. Das schädigt vor allem Blutgefäße und Nerven, was unter anderem zu Herzkreislauferkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall, Augenschädigungen, Nierenversagen und chronischen Wunden an Zehen und Füßen führen kann. Diabetes mellitus, Typ 2, betrifft etwa jeden fünften älteren Menschen und senkt die Lebenserwartung durchschnittlich um vier bis acht Jahre. Besonders gefährdet sind Menschen mit Übergewicht, Bluthochdruck und Bewegungsarmut. Behandelt werden Patienten mit Typ 1 mit Insulin, Patienten mit Typ 2 mit Diäten und bestimmten Medikamenten und eventuell auch mit Insulin. Sobald Begleiterkrankungen auftreten, werden auch diese entsprechend behandelt.

nach oben

Methode

Diabetes führt nicht sofort zu Beschwerden. Man schätzt, dass nur jeder zweite Diabetiker um seine Krankheit weiß, weil er noch keine Beschwerden hat. Eine Früherkennungsuntersuchung böte also die Chance, die Krankheit zu erkennen und zu behandeln, bevor Symptome auftreten, und so im Endeffekt Folgeschäden zu vermeiden. Während diverse Glukose-Tests mehr oder weniger eine Momentaufnahme darstellen, bildet der HbA1c-Test einen längeren Zeitraum ab: Zucker bindet in roten Blutkörperchen an den Farbstoff, das Hämoglobin (Hb), bis die Blutkörperchen nach zwei bis drei Monaten abgebaut werden. Bei Gesunden tragen maximal 6 Prozent der Blutkörperchen Zuckermoleküle, bei Zuckerkranken kann der Wert auf 10 Prozent und mehr steigen.

Zur Diagnose des Diabetes mellitus wird jedoch nicht der HbA1c-Test, sondern die direkte Bestimmung des Zuckergehalts, der sogenannten Nüchternglukose im Blutplasma („Nüchternblutzucker-Test“) empfohlen. Das ist der Test, den auch die Kassen im Rahmen des Check-up bezahlen.

nach oben

Empfehlungen anderer

Es wurde keine Leitlinie gefunden, die sich zum HbA1c-Test zur Diabetes-Vorsorge bei beschwerdefreien Personen äußert.

nach oben

Bewertung

Wirkung

Wir haben vier Übersichtsarbeiten gefunden, die die Treffsicherheit des HbA1c-Tests zum Thema haben. Die Arbeiten werten verschiedene Studien aus, die den HbA1c-Test als Alternative zum Nüchternblutzucker-Test untersuchen. Beide Tests zeigen dabei gleichwertige Ergebnisse: Grob lässt sich sagen, dass 7 von 10 Diabetes-Fällen erkannt werden. Auch die Rate an Fehlalarmen (falsch-positive Befunde) ist in etwa gleich.

In den Studien wurde nicht untersucht, wie viele richtig entdeckte Diabetes-Fälle und falsch-positive Befunde es gibt, wenn der HbA1c-Test als Ergänzung zum Nüchternblutzucker-Test angewendet wird. In der Regel erreicht man durch die Kombination zweier Tests zwar höhere Trefferraten, erzeugt aber auch mehr Fehlalarme.

Nutzen

Die Bestimmung des HbA1c-Wertes wäre nützlich, wenn durch frühes Erkennen von Diabetes-Fällen dazu beigetragen werden kann, dass die Krankheit in ihrem Verlauf günstig beeinflusst wird und Folgeschäden verhindert werden.

Wir haben keine Studien identifiziert, die diese Frage untersucht haben. Für eine Abschätzung des Nutzens konnten deshalb nur die Studien herangezogen werden, die die Treffsicherheit des HbA1c-Tests untersucht haben. Wie bereits unter „Treffsicherheit“ besprochen, ergaben die Studien keine Vorteile des HbA1c-Tests gegenüber dem Nüchternblutzucker-Test.

Wir sehen deshalb keine Hinweise auf einen Nutzen im Vergleich zum Nüchternblutzucker-Test.

Schaden

Die Bestimmung des HbA1c-Wertes wäre schädlich, wenn der Test selbst oder sich daraus ergebende Maßnahmen die Lebensqualität beeinträchtigen oder eine Gesundheitsgefahr darstellen würden.

Der Test selbst ist unbedenklich.

Vorsorgeuntersuchungen können durch falsche Befunde, unnötige Diagnosen und Therapien grundsätzlich immer zu Schäden führen. Die Studien weisen jedoch nicht darauf hin, dass der HbA1c-Test mehr Schäden verursacht als der Nüchternblutzucker-Test.

Wir sehen deshalb keine Hinweise auf einen Schaden im Vergleich zum Nüchternblutzucker-Test.

Fazit

Wir bewerten die Bestimmung des HbA1c-Wertes zur Diabetes-Vorsorge als „unklar“: Wir haben keine Studien gefunden, die einen Nutzen zeigen könnten. Untersuchungen zur Treffsicherheit des HbA1c-Test als Alternative zum Nüchternblutzucker-Test ergeben weder deutliche Vor- noch Nachteile.

nach oben

Erstellt am: 11.01.2012
Letzte Aktualisierung:

Bild: Vadim Kozlovsky/Thinkstock

Merkblatt für das Praxisgespräch

HBA1c-Bestimmung zur Früherkennung eines Diabetes

Merkblatt herunterladen
228 KB | PDF-Dokument

Hinweis: Diese PDF ist nicht barrierefrei

Allgemeine Informationen zu dieser IGeL

  • Diabetes ist mit mindestens sechs Millionen Erkrankten weit verbreitet. Riskant sind Folgeschäden an Augen, Nieren oder Füßen.
  • Im Blut wird der HbA1c-Wert gemessen, der anzeigt, wie viele rote Blutkörperchen Zuckermoleküle tragen (langfristiger Blutzuckerspiegel).
  • Kosten: etwa 12 bis 16 Euro, kombiniert mit anderen Tests ca. 30 Euro.
  • Das bezahlen die Krankenkassen (GKV): Nüchternblutzuckertest im Rahmen des allgemeinen Vorsorge-„Check ups".

Was sagt der IGeL-Monitor über den Nutzen?

  • Ziel ist eine Früherkennung bei beschwerdefreien Menschen.
  • Der HbA1c-Test ist ebenso treffsicher wie der Nüchternblutzuckertest.
  • Man weiß nicht, ob der HbA1c-Test den Krankheitsverlauf günstiger beeinflusst und Folgeschäden besser mindert.
  • Wir sehen nicht mehr Nutzen als beim Nüchternblutzuckertest.

Was sagt der IGeL-Monitor über den Schaden?

  • Vorsorgeuntersuchungen können durch falsche Befunde und unnötige Therapien immer zu Verunsicherungen führen. Das trifft aber auch auf den Nüchternblutzuckertest zu.
  • Wir sehen nicht mehr Schäden als beim Nüchternblutzuckertest.

Was meint der IGeL-Monitor?

  • Unsere Bewertung lautet „unklar“, da wir weder mehr Nutzen noch mehr Schaden im Vergleich zum Nüchternblutzuckertest erkennen.

Woher weiß der IGeL-Monitor das?

  • Analyse der internationalen Forschungsergebnisse durch das wissenschaftliche Team des IGeL-Monitors.
  • Wichtigste Quellen: Eine Übersichtsarbeit (Bennet et al., 2007) und ein HTA-Bericht (Danish Health Technology Assessment, 2005).
  • Detaillierte Informationen zur Analyse unter www.igel-monitor.de.

Was ist der IGeL-Monitor?

  • Der IGeL-Monitor analysiert Nutzen und Schaden von IGeL (auch „Selbstzahlerleistungen“), damit Versicherte sich informieren können.
  • Träger: MDS (Medizinischer Dienst des GKV-Spitzenverbandes)

Erstellt am: 11.01.2012
Letzte Aktualisierung:

Bild: Vadim Kozlovsky/Thinkstock

positiv: Unserer Ansicht nach wiegt der Nutzen der IGeL deutlich schwerer als ihr Schaden

tendenziell positiv: Unserer Ansicht nach wiegt der Nutzen der IGeL geringfügig schwerer als ihr Schaden

unklar: Unserer Ansicht nach sind Nutzen und Schaden der IGeL ausgewogen, oder wir finden keine ausreichenden Daten, um Nutzen und Schaden zu beurteilen

tendenziell negativ: Unserer Ansicht nach wiegt der Schaden der IGeL geringfügig schwerer als ihr Nutzen

negativ: Unserer Ansicht nach wiegt der Schaden der IGeL deutlich schwerer als ihr Nutzen

Kontakt

Haben Sie Fragen zum IGeL-Monitor? Wir freuen uns auch über Ihr Feedback und Themenvorschläge.

Kontakt aufnehmen
Newsletter

Bleiben Sie informiert! Wir senden Ihnen neue und aktualisierte Bewertungen komfortabel per E-Mail.

Jetzt anmelden