Politik

Welche Rolle spielt die Politik im IGeL-Markt?

Die Politik legt im Sozialgesetzbuch V den rechtlichen Rahmen für die gesetzlichen Krankenkassen fest. Darin wird auch beschrieben, welche Art von Leistungen die GKV erbringen muss, erbringen darf und nicht erbringen darf. Insoweit hat die Politik mittelbar einen Einfluss darauf, welche Leistungen grundsätzlich IGeL-Leistungen sein können, weil sie aus dem GKV-Leistungskatalog ausgeschlossen sind. Außerdem hat die Politik den G-BA eingerichtet und damit beauftragt, die konkrete Umsetzung der Gesetze zu regeln.

nach oben

Welche Interessen verfolgt die Politik?

Die Politik will ein die Bevölkerung zufrieden stellendes Gesundheitssystem. Das bedeutet: Einerseits sollen der Bevölkerung möglichst weit gehende Leistungen geboten werden. Da die Leistungen jedoch über Kassenbeiträge und Steuern, also von der Bevölkerung selbst, finanziert werden, sollen sie andererseits auch nicht zu weit gehen, um die Bevölkerung nicht über Gebühr finanziell zu belasten.

nach oben

Zieht die Politik an einem Strang?

Verschiedene politische Akteure verfolgen im IGeL-Markt unterschiedliche Interessen. Die einen wollen die Eigenständigkeit der Patienten fördern und sie vor unnötigen IGeL schützen. So mahnte die damalige Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Helga Kühn-Mengel, 2005 in einem Positionspapier zum Thema IGeL: „Bedenken Sie, dass die gesetzliche Krankenkasse grundsätzlich alle medizinisch notwendigen Behandlungen bezahlt.“ Andere sehen in neuen medizinischen Leistungen primär das ökonomische Potenzial, das den „Beschäftigungsmotor“ Gesundheitswirtschaft weiter antreiben kann.

nach oben

Kontakt

Haben Sie Fragen zum IGeL-Monitor? Wir freuen uns auch über Ihr Feedback und Themenvorschläge.

Kontakt aufnehmen
Newsletter

Bleiben Sie informiert! Wir senden Ihnen neue und aktualisierte Bewertungen komfortabel per E-Mail.

Jetzt anmelden