Ultraschall in der Schwangerschaft (ergänzende Untersuchungen)

Das sogenannte Babyfernsehen ist sehr beliebt, aber ab dem 1. Januar 2021 verboten.

Schwangere Frau bekommt Ultraschall

IGeL-Info kompakt

IGeL-Steckbrief
Arztgruppe Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Bereich Schwangerschaft und Geburt
Anlass

Schwangerschaft

Verfahren

diagnostischer Ultraschall

Kosten

Je nach Verfahren 20 bis 200 Euro 

GKV-Leistung

3 Ultraschalluntersuchungen (B-Mode-Verfahren), bei Riskoschwangerschaften oder Verdachtsbefund auch mehr

Das sogenannte Babyfernsehen ist sehr beliebt, aber ab dem 1. Januar 2021 verboten. Der IGeL-Monitor hat die wichtigsten Informationen zu diesem Thema zusammengefasst.

Während einer Schwangerschaft kreisen die Gedanken der Eltern häufig um das werdende Kind. Entwickelt es sich gut? Wird es gesund sein? Die Eltern machen sich zum einen Sorgen um das Wohl des Kindes, zum anderen möchten sie möglichst hautnah miterleben, wie es Woche für Woche wächst und gedeiht. Ärztinnen und Ärzte bieten für beide Motive, Sorge wie Neugierde, zusätzliche Ultraschalluntersuchungen an, die umgangssprachlich auch „Babyfernsehen“ oder „Babykino“ genannt werden. „Zusätzlich“ deshalb, weil die deutschen Mutterschaftsrichtlinien bereits umfangreiche Untersuchungen und Hilfen für die Eltern vorsehen, die von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Dazu gehören drei Ultraschalluntersuchungen in bestimmten Schwangerschaftswochen. Gibt es Anlass zur Sorge, werden auch weitere Untersuchungen bezahlt. Wer sich jedoch ohne konkreten Anlass nicht bis zu den vorgesehenen Terminen gedulden kann und „einfach mal gucken“ möchte; oder wer ein aufwändigeres, bildgetreueres Verfahren erhalten möchte, konnte diese Ultraschalluntersuchungen bisher als IGeL aus eigener Tasche bezahlen.

In einer Bewertung dieser Untersuchung kam der IGeL-Monitor 2016 zu dem Ergebnis, dass die zusätzlichen Ultraschalluntersuchungen zwar nicht schaden, aber auch keinen medizinischen Nutzen haben.

Eine neue Verordnung, die am 1. Januar 2021 in Kraft tritt, verbietet in Zukunft diese zusätzlichen, freiwilligen Ultraschalluntersuchungen. Grund für diese strikte Neuregelung innerhalb der Strahlenschutzverordnung ist, dass wegen der immer besser werdenden Bildqualität sehr viele werdenden Eltern solche Ultraschallbilder sehen und haben möchten - mittlerweile werden sogar Erinnerungsfilme von ungeborenen Kindern „gedreht“. Eine medizinische Notwendigkeit besteht in der Regel für solche Untersuchungen nicht. Außerdem ist die Untersuchungszeit deutlich länger als bei einer „normalen“ Ultraschalluntersuchung. Daher werden ab dem 1. Januar 2021 Ultraschallanwendungen zu einem nicht-medizinischen Zweck, also ohne ärztliche Indikation, untersagt.

Der Originalwortlaut des Gesetzestextes lautet: „Bei der Anwendung von Ultraschallgeräten zu nicht-medizinischen Zwecken darf ein Fötus nicht exponiert werden,“ was so viel heißt wie: dem Ultraschall ausgesetzt werden (Bundesamt für Strahlenschutz: Strahlenanwendungen während der Schwangerschaft).

IGeL-Info ausführlich lesen

Erstellt am: 12.07.2016
Letzte Aktualisierung: 17.12.2020
Bild: homonstock/Fotolia
https://www.igel-monitor.de/igel-a-z/igel/show/ultraschall-in-der-schwangerschaft-ergaenzende-untersuchungen.html

IGeL-Info ausführlich

IGeL-Steckbrief
Arztgruppe Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Bereich Schwangerschaft und Geburt
Anlass

Schwangerschaft

Verfahren

diagnostischer Ultraschall

Kosten

Je nach Verfahren 20 bis 200 Euro 

GKV-Leistung

3 Ultraschalluntersuchungen (B-Mode-Verfahren), bei Riskoschwangerschaften oder Verdachtsbefund auch mehr

Gesundheitsproblem

Von knapp 790.000 Kindern, die im Jahr 2018 in Deutschland geboren wurden, starben rund 2500 im ersten Jahr nach der Geburt. Häufige Gründe dafür waren zum Beispiel angeborene Fehlbildungen, Störungen des fetalen Wachstums und der Schwangerschaftsdauer sowie Komplikationen während der Schwangerschaft. Um solche für Mutter und Kind potenziell gefährlichen Umstände möglichst früh erkennen und eventuell darauf reagieren zu können, ist der Ultraschall eines der wichtigsten Verfahren.

Die deutschen Mutterschaftsrichtlinien zählen im internationalen Vergleich zu den umfangreichsten Leistungskatalogen. Kaum ein anderes Land bietet Frauen neben etlichen anderen Leistungen gleich drei Ultraschall-Termine an: Die Untersuchung zwischen der 9. und 12. Schwangerschaftswoche soll die Schwangerschaft primär bestätigen und klären, ob eventuell zwei oder sogar noch mehr Kinder unterwegs sind. In der zweiten Untersuchung zwischen der 19. und 22. Woche werden Kopf, Bauch und Oberschenkelknochen des Kindes vermessen und die Lage der Plazenta bestimmt. Zusätzlich kann analysiert werden, ob Kopf und Hirnkammern normal geformt sind, und ob sich das Herz gut entwickelt hat. Mit der letzten Untersuchung zwischen der 29. und 32. Woche werden erneut Kopf, Bauch und Oberschenkelknochen vermessen, die Lage des Kindes bestimmt und sein Herzschlag kontrolliert. Sollte eine der Untersuchungen ergeben, dass etwas nicht regulär verläuft, sind noch weitere Untersuchungen Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen.

Bisherige IGeL

Frauenärztinnen und -ärzte bieten darüber hinaus Ultraschalluntersuchungen an, entweder zusätzlich zu den drei vorgesehenen Terminen oder welche mit aufwändigerem Verfahren. Diese zusätzlichen Ultraschalluntersuchungen sind IGeL und müssen von den Eltern selbst bezahlt werden. Der Begriff „Babyfernsehen“ oder „Babykino“ hat sich umgangssprachlich dafür eingebürgert. Eltern sind neugierig auf ihr heranwachsendes Kind, deshalb ist das Babyfernsehen sehr beliebt. Eine Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung von 2016 zeigt, dass vier von fünf Frauen dieses IGeL-Angebot annehmen.

nach oben

Methode

Eine Untersuchung per Ultraschall ist schnell, einfach, nebenwirkungsarm, strahlungsfrei und kostengünstig. Ultraschall dient bei verschiedenen Beschwerden zu einer ersten schnellen Orientierung, als zusätzliche Diagnosemethode, zur räumlichen Kontrolle bei Gewebeentnahmen und zur Nachsorge. Wie treffsicher mit einer Ultraschalluntersuchung fragliche Strukturen erkannt werden können, hängt zum einen von der Art des Verfahrens und seinen Limitierungen ab, zum anderen ganz wesentlich von der Qualität des Untersuchers.

In der Schwangerschaft kommen verschiedene Ultraschallverfahren zum Einsatz. Die Mutterschaftsrichtlinien sehen ein sogenanntes B-Mode-Verfahren (Brightness-Mode) vor, das zweidimensionale, also flächige Bilder liefert. Ergeben diese Untersuchungen den Verdacht auf Unregelmäßigkeiten, können auch technisch aufwändigere Verfahren Kassenleistung sein, wie die so genannten Doppler- und Duplex-Verfahren.

Aktuelle rechtliche Situation

Bieten Ärztinnen und Ärzte zusätzlichen Ultraschall in der Schwangerschaft als IGeL an, geht es einmal um häufigere, aber in der Regel auch um aufwändigere Untersuchungen. Damit sind Doppler-, Duplex-, 3D-, oder 4D-Verfahren gemeint. Mit der Doppler-Sonographie kann der Blutfluss hörbar gemacht werden. Kombiniert man ihn im Duplex-Verfahren mit dem normalen Ultraschall, kann man den Blutfluss auch sehen. Die 3D-Darstellung erzeugt ein dreidimensionales, also räumliches Bild; und bei der 4D-Darstellung ändert sich dieses Bild nahezu in Echtzeit. Dass diese Verfahren technisch anspruchsvoller sind, heißt jedoch nicht automatisch, dass sie dem Arzt Informationen liefern, die einen zusätzlichen Nutzen für Kind und Mutter bedeuten.

Eine neue Verordnung, die am 1. Januar 2021 in Kraft tritt, verbietet in Zukunft diese zusätzlichen, freiwilligen Ultraschalluntersuchungen. Grund für diese strikte Neuregelung innerhalb der Strahlenschutzverordnung ist, dass wegen der immer besser werdenden Bildqualität sehr viele werdenden Eltern solche Ultraschallbilder sehen und haben möchten - mittlerweile werden sogar Erinnerungsfilme von ungeborenen Kindern „gedreht“. Eine medizinische Notwendigkeit besteht in der Regel für solche Untersuchungen nicht. Außerdem ist die Untersuchungszeit deutlich länger als bei einer „normalen“ Ultraschalluntersuchung.

Daher werden ab dem 1. Januar 2021 Ultraschallanwendungen zu einem nicht-medizinischen Zweck, also ohne ärztliche Indikation, untersagt. Der Originalwortlaut des Gesetzestextes lautet: „Bei der Anwendung von Ultraschallgeräten zu nicht-medizinischen Zwecken darf ein Fötus nicht exponiert werden,“ was so viel heißt wie: dem Ultraschall ausgesetzt werden. Begründet wird dies damit, dass es sich bei dem Fötus um eine schutzbefohlene Person handelt, die der Untersuchung und der damit verbundenen möglichen Nebenwirkung en nicht zustimmen kann und selber keinen Nutzen aus der Untersuchung zieht (Bundesamt für Strahlenschutz: Strahlenanwendungen während der Schwangerschaft).

Weiter heißt es in der Begründung: Die für die Bildgebung notwendigen hohen Ultraschallintensitäten sind mit einem potenziellen Risiko für das Ungeborene verbunden, insbesondere, da mit Beginn der Knochenbildung wesentlich mehr Schallenergie am Knochen absorbiert wird.

nach oben

Bewertung

Fazit

Wir informieren über diese Leistung, die bisher als IGeL angeboten wurde, fragen aber nicht nach Nutzen und Schaden , weil ergänzende Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft in der beschriebenen Form vom 01.01.2021 an per Gesetz verboten sind und das Angebot unzulässig ist.

nach oben

Erstellt am: 12.07.2016
Letzte Aktualisierung: 17.12.2020
Bild: homonstock/Fotolia
https://www.igel-monitor.de/igel-a-z/igel/show/ultraschall-in-der-schwangerschaft-ergaenzende-untersuchungen.html

positiv: Unserer Ansicht nach wiegt der Nutzen der IGeL deutlich schwerer als ihr Schaden

tendenziell positiv: Unserer Ansicht nach wiegt der Nutzen der IGeL geringfügig schwerer als ihr Schaden

unklar: Unserer Ansicht nach sind Nutzen und Schaden der IGeL ausgewogen, oder wir finden keine ausreichenden Daten, um Nutzen und Schaden zu beurteilen

tendenziell negativ: Unserer Ansicht nach wiegt der Schaden der IGeL geringfügig schwerer als ihr Nutzen

negativ: Unserer Ansicht nach wiegt der Schaden der IGeL deutlich schwerer als ihr Nutzen