Blutegeltherapie bei Kniearthrose

Wirkt sich der Speichel von Blutegeln positiv auf Beschwerden im Knie aus, die durch Arthrose hervorgerufen werden?

positiv
tendenziell 
positiv
unklar
tendenziell 
negativ
negativ
Alle Bewertungskriterien

IGeL-Info kompakt

IGeL-Steckbrief
Arztgruppen Allgemeinmedizin, Chirurgie/Orthopädie
Bereich Bewegung
Anlass

Schmerzen und andere Beschwerden aufgrund von Arthrose

Verfahren

Anlegen von Blutegeln am Knie

Kosten

Eine Behandlung kostet in der Regel pro Sitzung zwischen 19 und 44 Euro, hinzu kommen die Kosten für die Blutegel (meist 4-6 Egel).

GKV-Leistung

Eine Vielzahl verschiedener Leistungen, unter anderem Medikamente zur Schmerzlinderung und Entzündungshemmung, Einlagen, Krankengymnastik, Operationen bei Fehlstellungen, Gelenkspiegelungen, Kniegelenksersatz, bestimmte Arten der Knorpeltransplantation und Akupunktur.

Weniger anzeigen
Mehr anzeigen

Wir bewerten die IGeL Blutegeltherapie bei Kniearthrose mit „tendenziell negativ“.

Das Kniegelenk ist eines der am meisten beanspruchten und deshalb auch am häufigsten geschädigten Gelenke des Menschen. Eine Gelenkabnutzung, eine sogenannte Arthrose, führt zu Symptomen wie Schmerzen bis hin zu Unbeweglichkeit. Knorpelgewebe regeneriert sich nicht selbst. Zur Behandlung bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen eine Vielzahl verschiedener Maßnahmen, von schmerzlindernden und entzündungshemmenden Medikamenten, über Einlagen, Krankengymnastik und verschiedenen Operationen bis hin zur Akupunktur des Knies. Darüber hinaus bieten Ärzte IGeL an, zum Beispiel die Blutegeltherapie, ein Verfahren der Naturheilkunde, das auch von Heilpraktikern angeboten wird. Zur Behandlung werden mehrere Blutegel auf das Knie gesetzt. Die Substanzen im Speichel der Tiere sowie die Entnahme von Blut sollen die Kniebeschwerden lindern. Eine Behandlung kostet in der Regel pro Sitzung zwischen 19 und 44 Euro, hinzu kommen die Kosten für die Blutegel (meist 4-6 Egel).

Wir fanden zwei Studien, die wir für die Bewertung heranziehen konnten. Die eine vergleicht die Blutegeltherapie mit einem Schmerzmittel, die andere mit einer Scheinbehandlung. In beiden Studien schnitt die Blutegeltherapie insgesamt etwas besser ab als die Vergleichstherapien, das heißt, die Schmerzen ließen stärker nach und die Beweglichkeit nahm deutlicher zu. Doch selbst den Patienten mit einer Scheinbehandlung ging es besser als vorher, was auf einen erheblichen Placeboeffekt schließen lässt. Da aufgrund methodischer Schwächen der Studien nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Überlegenheit der Blutegeltherapie in Wirklichkeit nur ein Placeboeffekt ist, sehen wir insgesamt keine Hinweise auf einen Nutzen. Da die Studien zwar häufige, aber nur leichte Nebenwirkungen beschreiben, sehen wir Hinweise auf einen geringen Schaden.

Erstellt am: 22.10.2013
Letzte Aktualisierung:

Bild: kreativwerden/Fotolia

IGeL-Info ausführlich

IGeL-Steckbrief
Arztgruppen Allgemeinmedizin, Chirurgie/Orthopädie
Bereich Bewegung
Anlass

Schmerzen und andere Beschwerden aufgrund von Arthrose

Verfahren

Anlegen von Blutegeln am Knie

Kosten

Eine Behandlung kostet in der Regel pro Sitzung zwischen 19 und 44 Euro, hinzu kommen die Kosten für die Blutegel (meist 4-6 Egel).

GKV-Leistung

Eine Vielzahl verschiedener Leistungen, unter anderem Medikamente zur Schmerzlinderung und Entzündungshemmung, Einlagen, Krankengymnastik, Operationen bei Fehlstellungen, Gelenkspiegelungen, Kniegelenksersatz, bestimmte Arten der Knorpeltransplantation und Akupunktur.

Weniger anzeigen
Mehr anzeigen

IGeL

Kniegelenksbeschwerden zählen zu den häufigsten Gründen, weshalb Menschen eine Arztpraxis aufsuchen. Gehen die Beschwerden auf übermäßigen Verschleiß zurück, können mehrere Verfahren zum Einsatz kommen, die vor allem die Beschwerden lindern und die Beweglichkeit des Knies wieder herstellen sollen. Eines dieser Verfahren ist die Blutegeltherapie, bei der mehrere Blutegel auf das Knie von außen aufgesetzt werden. Die Blutegeltherapie, die zum Bereich der Naturheilkunde zählt, ist immer eine IGeL. Eine Behandlung unter anderem mit Beratung, Untersuchung und Setzen von Egeln kostet in der Regel pro Sitzung zwischen 14 und 44 Euro plus Blutegel. Die Therapie kann nach einigen Wochen wiederholt werden.

nach oben

Gesundheitsproblem

Wenn sich der Knorpel eines Gelenkes über die Maßen abnutzt, spricht man von Arthrose. Das Kniegelenk ist besonders häufig betroffen. Bei Menschen mittleren Alters ist eine Kniearthrose – gebräuchlich ist auch der Begriff Kniegelenksarthrose – bei jedem zehnten, bei Menschen hohen Alters bei jedem zweiten nachweisbar.

Arthrose ist normalerweise nicht heilbar. Diverse Maßnahmen versuchen jedoch die Beschwerden zu lindern: Bei übergewichtigen Menschen vermindert Abnehmen den Druck auf die Gelenke. Arzneimittel können Schmerzen lindern und eine Entzündung hemmen. Auch Bewegungstherapien, Bäder und andere physikalische Maßnahmen werden eingesetzt. Ist der Knorpel zu weit geschädigt, ist eine Gelenkprothese eine Möglichkeit, die Beweglichkeit wieder herzustellen. In jüngster Zeit werden unter gewissen Umständen auch im Labor gezüchtete, eigene Knorpelzellen transplantiert.

nach oben

Methode

Eine Methode zur Symptombehandlung der Arthrose ist die Blutegeltherapie. Als altes Verfahren, das sich einem Mittel aus der Natur bedient, zählt es zur Naturheilkunde und wird deshalb nicht nur von Ärzten, sondern auch von Heilpraktikern angeboten, von denen sich manche ganz auf die Blutegeltherapie spezialisieren.

Blutegel – genauer: medizinischer Blutegel oder Hirudo medicinalis – sind räuberisch und parasitisch im Wasser lebende Verwandte des Regenwurms. Als ausgewachsene Tiere ernähren sie sich vom Blut von Säugetieren. Dazu saugen sie sich an der Haut ihres Opfers fest und ritzen mit ihren scharfen Zähnen deren Haut auf. Damit das Blut beim Saugen nicht gerinnt, versetzen sie es mit einem Substanz-Cocktail. Neue Untersuchungen zeigen, dass etwa 20 Einzelsubstanzen im Egelspeichel in so hoher Dosis in die Wunde gelangen, dass sie theoretisch eine Wirkung erzielen könnten. Obwohl das keinesfalls automatisch heißt, dass die Substanzen tatsächlich wirken oder gar im positiven Sinne wirksam sind, werden ihnen ebenso heilsame Wirkungen nachgesagt wie der Blutentnahme, die manche Anbieter wohl in Anlehnung an die seit Jahrhunderten überholte Säftelehre der Antike als „Aderlass“ bezeichnen. Der Saugakt dauert bis zu einer Stunde. Dabei dickt der Egel das Blut ein, er nimmt also mehr Blutvolumen auf, als es den Anschein hat. Ist der Egel auf das fünffache seines ursprünglichen Gewichts angeschwollen, fällt er von seinem Opfer ab. Die nächste Blutmahlzeit benötigt er erst wieder nach Ablauf eines Jahres.

Für medizinische Zwecke dürfen Blutegel jedoch nur einmal verwendet werden. Bei der Behandlung der Kniegelenksarthrose werden mehrere Egel am Knie angesetzt und dort belassen, bis sie von selbst abfallen. Das Knie wird anschließend verbunden. Diese Behandlung kann nach einigen Wochen wiederholt werden. Werden Blutegel in der Medizin eingesetzt, gelten sie in Deutschland als zulassungspflichtiges Arzneimittel. Wie sie verwendet werden sollen, regelt die Zulassung sowie eine Leitlinie des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Wollen Privatpersonen Blutegel verwenden, müssen sie die Tiere über eine Apotheke beziehen.

nach oben

Empfehlungen anderer

Wir haben keine Leitlinien zum Einsatz des Blutegels gefunden.

nach oben

Bewertung

Wirkung

Eine Blutegeltherapie bei Kniearthrose soll durch die Substanzen im Speichel des Egels und durch die Blutentnahme schmerzstillend wirken und die Beweglichkeit des Gelenks verbessern.

Nutzen

Eine Blutegeltherapie bei Kniearthrose wäre dann nützlich, wenn sie die Beschwerden lindern würde.

Da Knorpelgewebe im Regelfall nicht wieder hergestellt und somit keine Heilung der Kniearthrose erreicht werden kann, sehen wir die Linderung der Symptome, vor allem der Schmerzen und der Beeinträchtigung der Bewegungsfreiheit, als den realistischerweise erstrebenswerten Nutzen der Behandlung an.

Es wurden insgesamt vier prinzipiell aussagekräftige Studien zur Blutegeltherapie der Kniearthrose gefunden, von denen zwei keine ausreichend lange Beobachtungsdauer hatten. Für unsere Bewertung ziehen wir deshalb nur zwei Studien heran, in denen 51 Patienten über 3 Monate beziehungsweise 113 Patienten über 6 Monate beobachtet wurden. In beiden Studien wurde die Blutegeltherapie mit einer anderen Maßnahme verglichen. Die Patienten der Vergleichsgruppe in der ersten Studie bekamen ein Medikament gegen Schmerzen und Entzündungen, in der zweiten Studie eine Scheinbehandlung. In bestimmten Abständen wurden mit verschiedenen Methoden Schmerzen, Beweglichkeit und Schmerzmittelverbrauch ermittelt.

Insgesamt zeigte sich die Blutegelbehandlung den beiden Kontrollbehandlungen überlegen, allerdings mit Einschränkungen: Die Vorteile zeigten sich nicht über die gesamte Zeit und auch nicht hinsichtlich aller Parameter. Es wurde nicht deutlich, ob die Vorteile sich tatsächlich auf den Alltag der Patienten auswirkten, also klinisch relevant waren. Den nur zum Schein behandelten Patienten ging es ebenfalls signifikant besser als vorher. Und schließlich war die Verblindung mangelhaft: Obwohl kein Patient seine Knie einsehen konnten, und bei der Scheinbehandlung die Haut leicht eingeritzt und mit einem kleinen Gazestück befeuchtet wurde, errieten die meisten Patienten, zu welcher Gruppe sie gehörten. Eine adäquate Verblindung wäre im Fall der Blutegeltherapie besonders wichtig, weil gerade das Schmerzempfinden anfällig für Placeboeffekte ist.

Da aufgrund methodischer Schwächen der Studien nicht ausgeschlossen werden kann, dass die Überlegenheit der Blutegeltherapie in Wirklichkeit nur ein Placeboeffekt ist, wir darüber hinaus keine Aussagen zu Langzeiteffekten und dem klinisch relevanten Nutzen treffen können, sehen wir insgesamt keine Hinweise auf einen Nutzen.

Schaden

Eine Blutegeltherapie bei Kniearthrose wäre dann schädlich, wenn sie Nebenwirkungen hätte und die Lebensqualität der Patienten beeinträchtigen würde.

Zu den in den Studien beobachteten Schäden, die bei den Patienten in den Blutegelgruppen vermehrt auftraten, zählen häufige Hautirritationen mit Juckreiz und seltene Blutungen.

Wir sehen deshalb Hinweise auf geringe Schäden. Sollten die Blutegel nicht sachgerecht und hygienisch einwandfrei verwendet werden, sind Infektionen nicht ausgeschlossen.

Fazit

Wir bewerten die Blutegeltherapie bei Kniearthrose als „tendenziell negativ“.Zwei prinzipiell aussagekräftige Studien mit insgesamt knapp 200 Probanden zeigen eine leichte Besserung der Beschwerden nach der Blutegeltherapie, aber sie weisen auch methodische Schwächen auf. So konnte keine echte Verblindung erreicht werden, weshalb nicht ausgeschlossen werden kann, dass die positiven Effekte der Blutegeltherapie auf den Placeboeffekt zurückgehen, was auch die Autoren der Studie, in der die Blutegeltherapie gegen eine Scheinbehandlung verglichen wurde, selbstkritisch anmerken. Wegen dieser methodischen Einschränkungen sowie fehlenden Angaben zu Langzeiteffekten und klinisch relevantem Nutzen sehen wir insgesamt keine Hinweise auf einen Nutzen, aber Hinweise auf einen geringen Schaden.

nach oben

Erstellt am: 22.10.2013
Letzte Aktualisierung:

Bild: kreativwerden/Fotolia

Merkblatt für das Praxisgespräch

Blutegeltherapie bei Kniearthrose

Merkblatt herunterladen
266 KB | PDF-Dokument

Hinweis: Diese PDF ist nicht barrierefrei

Allgemeine Informationen zu dieser IGeL

  • Bei einer Arthrose ist der Gelenkknorpel verschlissen. Die häufige und schmerzhafte Erkrankung ist bislang nicht heilbar.
  • 4 bis 6 Blutegel werden auf die Haut am Kniegelenk gesetzt.
  • Kosten: etwa 20 bis 44 Euro pro Sitzung, plus Kosten für die Tiere.
  • Das bezahlen die Krankenkassen (GKV): Medikamente gegen Schmerzen und Entzündungen, Physiotherapie, Akupunktur, OP u.a.

Was sagt der IGeL-Monitor über den Nutzen?

  • Substanzen im Speichel der saugenden Tiere gelangen ins Blut und sollen Schmerzen lindern.
  • Die Blutegeltherapie schnitt in Studien etwas besser ab als Schmerzmittel oder Scheinbehandlung. Diese Studien sind jedoch wegen methodischer Mängel wenig aussagekräftig.
  • Deshalb sehen wir insgesamt keine Hinweise auf einen Nutzen.

Was sagt der IGeL-Monitor über den Schaden?

  • Als Nebenwirkungen können Hautirritationen und Juckreiz auftreten, selten auch Blutungen.
  • Bei Hygienemängeln können Infektionskrankheiten übertragen werden.
  • Wir sehen deshalb Hinweise auf geringe Schäden.

Was meint der IGeL-Monitor?

  • Unsere Bewertung lautet „tendenziell negativ“, da wir keinen Nutzen, aber Hinweise auf geringe Schäden sehen.

Woher weiß der IGeL-Monitor das?

  • Analyse der internationalen Forschungsergebnisse durch Wissenschaftler des IGeL-Monitors.
  • Wichtigste Quellen: zwei Studien (Andereya et al., 2008; Michalsen et al., 2003.)
  • Detaillierte Informationen zur Analyse unter www.igel-monitor.de.

Was ist der IGeL-Monitor?

  • Wissenschaftler analysieren Nutzen und Schaden von IGeL (auch „Selbstzahlerleistungen“), damit Versicherte sich informieren können.
  • Träger: MDS (Medizinischer Dienst des GKV-Spitzenverbandes)

Erstellt am: 22.10.2013
Letzte Aktualisierung:

Bild: kreativwerden/Fotolia

positiv: Unserer Ansicht nach wiegt der Nutzen der IGeL deutlich schwerer als ihr Schaden

tendenziell positiv: Unserer Ansicht nach wiegt der Nutzen der IGeL geringfügig schwerer als ihr Schaden

unklar: Unserer Ansicht nach sind Nutzen und Schaden der IGeL ausgewogen, oder wir finden keine ausreichenden Daten, um Nutzen und Schaden zu beurteilen

tendenziell negativ: Unserer Ansicht nach wiegt der Schaden der IGeL geringfügig schwerer als ihr Nutzen

negativ: Unserer Ansicht nach wiegt der Schaden der IGeL deutlich schwerer als ihr Nutzen

Kontakt

Haben Sie Fragen zum IGeL-Monitor? Wir freuen uns auch über Ihr Feedback und Themenvorschläge.

Kontakt aufnehmen
Newsletter

Bleiben Sie informiert! Wir senden Ihnen neue und aktualisierte Bewertungen komfortabel per E-Mail.

Jetzt anmelden