TSH-Bestimmung zum Schilddrüsen-Check

Ist es sinnvoll, mit dem TSH-Test eine Schilddrüsen-Fehlfunktion früh zu erkennen?

positiv
tendenziell 
positiv
unklar
tendenziell 
negativ
negativ
Alle Bewertungskriterien

IGeL-Info kompakt

IGeL-Steckbrief
Arztgruppen Allgemeinmedizin, Innere Medizin
Bereich Stoffwechsel
Anlass

Früherkennung von Schilddrüsenfehlfunktionen

Verfahren

Messung von Substanzen im Blut

Kosten

20 bis 30 Euro

GKV-Leistung

TSH-Bestimmung bei Neugeborenen, zur Abklärung konkreter Beschwerden, zur Therapiekontrolle

Weniger anzeigen
Mehr anzeigen

Wir bewerten die TSH-Bestimmung zum Schilddrüsen-Check mit „tendenziell negativ“. Diese Bewertung gilt für nicht-schwangere Erwachsene ohne Beschwerden, die auf eine Schilddrüsen-Erkrankungen zurückgehen könnten. Welchen Nutzen und Schaden die IGeL für Schwangere hat, wurde also nicht untersucht.

Die Schilddrüse produziert Hormone, die viele wichtige Vorgänge im Körper steuern. Die Schilddrüse selbst wird auch von einem Hormon gesteuert, dem sogenannten TSH, das in einer Drüse im Gehirn gebildet wird. Dieses TSH kann man im Blut messen. Wenig TSH deutet darauf hin, dass die Schilddrüse zu viele Hormone ausschüttet, zu viel TSH deutet darauf hin, dass die Schilddrüse zu wenige Hormone ausschüttet. Das kann weitreichende Auswirkungen auf das Wohlbefinden, die Fitness und diverse Krankheiten haben. Eine TSH- Bestimmung ist unter folgenden Umständen Kassenleistung: bei Neugeborenen, bei Menschen mit entsprechenden Beschwerden, und bei Menschen, die wegen einer Schilddrüsen-Krankheit behandelt werden. Bei Menschen ohne konkrete Beschwerden ist die TSH-Bestimmung dagegen eine IGeL und muss aus eigener Tasche bezahlt werden. Sie wird oft zusammen mit einem Ultraschall als "Schilddrüsen-Check" angeboten. Eine TSH-Messung mit Blutentnahme kostet 20 bis 30 Euro.

Wissenschaftler des IGeL-Monitors wollten herausfinden, welchen Nutzen und Schaden die TSH-Bestimmung bei Menschen ohne Beschwerden haben kann – konkret, ob der Test dazu beitragen kann, dass Menschen seltener oder weniger erkranken oder sterben. Dafür suchten die Wissenschaftler nach entsprechenden Studien. Die Suche ergab eine aktuelle Übersichtsarbeit. Die Autoren der Übersichtsarbeit fanden jedoch keine Studien, die der Frage nach Nutzen und Schaden des Schilddrüsen-Checks nachgegangen sind. Die Autoren fanden aber Studien, die mehrheitlich zeigten, dass eine frühe Behandlung einer Schilddrüsenerkrankung keine Vorteile bringt. Es ist also unwahrscheinlich, dass die TSH-Bestimmung zur Früherkennung einen Nutzen hat, aber man weiß es nicht genau. Auf mögliche Schäden kann man zumindest indirekt schließen: Jede Früherkennungsuntersuchung birgt die Gefahr, dass Menschen unnötig verunsichert und behandelt werden. Diese Gefahr ist bei der TSH-Bestimmung besonders groß: Da nur ein Bruchteil der Menschen mit auffälligen TSH-Werten später Beschwerden bekommt, müssen die meisten Menschen die Nebenwirkungen einer Behandlung unnötigerweise in Kauf nehmen.

Erstellt am: 04.05.2017
Letzte Aktualisierung:

IGeL-Info ausführlich

IGeL-Steckbrief
Arztgruppen Allgemeinmedizin, Innere Medizin
Bereich Stoffwechsel
Anlass

Früherkennung von Schilddrüsenfehlfunktionen

Verfahren

Messung von Substanzen im Blut

Kosten

20 bis 30 Euro

GKV-Leistung

TSH-Bestimmung bei Neugeborenen, zur Abklärung konkreter Beschwerden, zur Therapiekontrolle

Weniger anzeigen
Mehr anzeigen

IGeL

Das Hormon TSH (Thyreoidea-stimulierendes Hormon) wird in der Hirnanhangsdrüse (Hypophyse) gebildet. Es steuert die Ausschüttung der Schilddrüsenhormone T3 (Trijodthyronin) und T4 (Tetrajodthyronin, Thyroxin). Außerhalb der Norm liegende TSH-Konzentrationen, die sich in einer Blutprobe bestimmen lassen, können auf eine Über- oder Unterfunktion der Schilddrüse hinweisen. Dann werden die beiden Hormone T3 und T4 in zu geringen oder zu hohen Mengen gebildet. Man vermutet, dass dies zur Entstehung und Verschlimmerung diverser Krankheiten beitragen kann. Die TSH-Bestimmung ist Kassenleistung bei Neugeborenen, bei Menschen mit Beschwerden, die auf eine Schilddrüsen-Fehlfunktion zurückgehen könnten, sowie zur Verlaufskontrolle bei Schilddrüsenerkrankungen. Zur Früherkennung klinisch nicht auffälliger Fehlfunktionen der Schilddrüse ist die TSH-Bestimmung dagegen eine IGeL. Der Test kostet mit Blutabnahme in der Regel zwischen 20 und 30 Euro.

nach oben

Gesundheitsproblem

Alle Lebensvorgänge gehen mit Stoffwechselprozessen einher. Diese Prozesse werden durch Regelkreise gesteuert. Eine wichtige Steuerzentrale ist hierbei die Schilddrüse. Ihre Hormone T3 und T4 greifen in viele Stoffwechselprozesse regulierend ein, die verschiedene Bereiche betreffen: Energiehaushalt, Nervensystem, Wachstum und Entwicklung, Muskulatur, Herzkreislaufsystem, Kalzium- und Phosphatstoffwechsel. Die Ausschüttung von T3 und T4 wird durch das Hormon TSH reguliert, das in der Hirnanhangsdrüse gebildet wird. Die TSH-Ausschüttung wiederum wird durch das Hormon TRH (Thyreotropin-Releasing Hormon) angeregt, das in einer Region des Zwischenhirns, dem sogenannten Hypothalamus, freigesetzt wird. TRH dient dazu, den Pegel an TSH konstant zu halten: Je niedriger der TSH-Spiegel im Blut ist, desto mehr TRH wird ausgeschüttet, und je höher der TSH-Spiegel ist, desto weniger TRH wird ausgeschüttet.

Eine Fehlfunktion liegt dann vor, wenn die Schilddrüse zu viele Hormone ausschüttet (Hyperthyreose) oder wenn sie zu wenige Hormone ausschüttet (Hypothyreose). Eine Ursache für eine Unterfunktion kann beispielsweise zu wenig Jod in der Nahrung sein. Der "Kropf", medizinisch "Struma", der ebenfalls oft auf Jodmangel zurückgeht, muss aber nicht unbedingt ein Zeichen für eine Fehlfunktion der Schilddrüse sein.

Zur Schwere der Fehlfunktion hat man zwei Bereiche definiert.

  • subklinische Form: Der TSH-Wert liegt außerhalb des Normbereichs. Dieser Normbereich wird rein mathematisch festgelegt: Die am unteren und oberen Ende liegenden Werte einer Bevölkerung gelten als nicht mehr normal. Ob das auch irgendeine klinische Bedeutung hat, weiß man nicht. Bei etwa jedem dritten bis vierten Menschen mit einem Wert außerhalb der Norm kehrt der Wert von selbst wieder in den Normbereich zurück
  • manifeste Form: TSH-Wert und T4-Wert liegen außerhalb des Normbereichs. Etwa jeder 20. bis 100. Mensch mit einer subklinischen Form entwickelt eine manifeste Form. Einige, aber nicht alle Betroffenen mit einer manifesten Schilddrüsenfehlfunktion zeigen typische Symptome.

Typische Anzeichen einer Schilddrüsen-Unterfunktion sind etwa Leistungsschwäche, Antriebsarmut, Müdigkeit, kühle und trockene Haut, brüchiges Haar, Verstopfung, raue Stimme. Typische Anzeichen einer Schilddrüsen-Überfunktion sind Unruhe, leichtes Zittern, warme und feuchte Haut, Gewichtsverlust.

Ein zu niedriger Hormon-Spiegel kann gut behandelt werden. Bei einer Schilddrüsen-Unterfunktion bekommen Betroffene in der Regel ein synthetisch hergestelltes Schilddrüsenhormon (Levothyroxin (T4)). Bei einer Überaktivität können Medikamente gegeben werden, die die Aktivität der Schilddrüse eindämmen. Unter besonderen Umständen kann die Schilddrüse darüber hinaus auch operiert oder mit radioaktivem Jod gedrosselt werden.

nach oben

Methode

Für die TSH-Bestimmung wird einem Menschen Blut abgenommen. Im Labor wird der Wert dann ermittelt. Der TSH-Wert hängt jedoch auch von Faktoren ab, die nichts mit der Funktion der Schilddrüse zu tun haben: So kann der TSH-Wert während einer Krankheitsphase besonders niedrig sein, auch können verschiedene Substanzen und Medikamente wie Jod, Dopamin und Kortison den TSH-Spiegel beeinflussen.

Für das Abklären von Beschwerden, die mit der Schilddrüse zusammenhängen könnten, ist die TSH-Messung ebenso etablierter Standard wie für die Kontrolle einer Therapie. Da die Schilddrüsen-Hormone für die Entwicklung besonders wichtig sind, werden Neugeborene seit 2005 auf eine angeborene Schilddrüsen-Unterfunktion getestet. All diese Untersuchungen sind Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen.

nach oben

Empfehlungen anderer

Es wurden drei internationale, hochwertige Leitlinien gefunden, die eine Empfehlung abgeben, ob man einen Schilddrüsen-Check machen lassen sollte. Ein Gremium in den USA, die USPSTF, kam 2015 zu dem Schluss, dass die Studienlage ungenügend ist, um Nutzen und Schaden zu bestimmen und gegeneinander abzuwägen. Diese Leitlinie fußt auf der Übersichtsarbeit von 2014, die wir für unsere Bewertung verwendet haben.

Eine Latein-amerikanische Leitlinie empfiehlt kein Screening (Reihen-Untersuchung), während eine gemeinsame Leitlinie zweier US-amerikanischer Fachgesellschaften für Menschen ab 60 ein Screening auf Schilddrüsenfehlfunktionen empfiehlt. Beide Leitlinien sprechen sich dafür aus, in Risikogruppen aktiv nach möglichen Problemfällen zu suchen.

Aktuelle, hochwertige deutsche Leitlinien wurden nicht gefunden.

nach oben

Bewertung

Wirkung

Es wurden eine Übersichtsarbeit von 2014, aber keine Einzelstudien gefunden, die nach Studien zum Nutzen und Schaden der TSH-Bestimmung gesucht haben. In der Übersichtsarbeit heißt es, dass der TSH-Test bei Menschen mit Beschwerden relativ zuverlässig eine Schilddrüsenerkrankung ermitteln kann. Das sagt aber nichts darüber aus, ob der TSH-Test bei Menschen ohne Beschwerden auch eine Fehlfunktion der Schilddrüse zuverlässig ermitteln kann.

Nutzen

Eine TSH-Bestimmung zum Schilddrüsen-Check wäre nützlich, wenn sie dazu beitragen würde, dass Menschen eine bessere Lebensqualität haben, dass sie weniger oft und weniger schwer erkranken, oder dass sie nicht vorzeitig sterben.

Es wurden Studien und Übersichtsarbeiten gesucht, die den Nutzen der TSH-Bestimmung bei nicht-schwangeren Erwachsenen ohne Beschwerden, die auf eine Schilddrüsenfehlfunktion zurückgehen könnten, untersucht haben. Nach Studien mit Schwangeren wurde nicht gesucht.

Die bereits erwähnte Übersichtsarbeit von 2014 fand keine Studien, die der Frage nach einem Nutzen nachgegangen sind.

Sie fand aber Studien, die untersucht haben, ob eine Behandlung von Menschen ohne Beschwerden, aber mit TSH-Werten außerhalb der Norm einen Nutzen bringt. Die Studien konnten keinen Vorteil einer frühen Behandlung zeigen: Lebensqualität, Blutdruck, Body-Mass-Index, Knochendichte, geistige Fitness und Blutfettwerte wurden nicht nennenswert besser. Lediglich eine Studie, allerdings von geringer Qualität, fand Vorteile der Behandlung.

Insgesamt sehen wir keine überzeugenden Hinweise auf einen Nutzen.

Schaden

Eine TSH-Bestimmung zum Schilddrüsen-Check wäre schädlich, wenn die Untersuchung selbst Nebenwirkungen hätte, oder Folgen der Untersuchung wie weitere Abklärungen und/oder Therapien die Menschen gefährden oder ihre Lebensqualität beeinträchtigen würden.

Die oben erwähnte Übersichtsarbeit fand keine Studien, die dieser Frage nachgegangen sind.

Da sich nur ein Bruchteil der subklinischen Formen zu manifesten Formen weiter entwickelt, wären viele Behandlungen früher Fehlfunktionen der Schilddrüse zwangsläufig unnötig. Die Nebenwirkungen der Medikamente oder Bestrahlungen müssten dennoch in Kauf genommen werden.

Da sich nicht zeigen lässt, wie oft solche Schäden auftreten, sehen wir Hinweise, aber keine Belege für Schäden.

Fazit

Wir bewerten die TSH-Bestimmung zum Schilddrüsen-Check als „tendenziell negativ“. Diese Bewertung gilt nur für nicht-schwangere Erwachsene ohne Beschwerden, die auf eine Schilddrüsenfehlfunktion zurückgehen könnten. Wie sch Nutzen und Schaden der IGeL für Schwangere darstellen, wurde hier nicht untersucht. Die Bewertung gilt zudem nur für die alleinige TSH-Bestimmung, sie sagt also nichts darüber aus, welchen Nutzen oder Schaden ein Schilddrüsen-Check mit TSH-Bestimmung und Ultraschall haben könnte.

Es wurde eine aktuelle, hochwertige Übersichtsarbeit gefunden. Diese Übersichtsarbeit fand keine Studien, die untersucht haben, ob die TSH-Bestimmung am Ende Menschen vor Krankheit und Tod schützen kann. Sie fanden allerdings Studien, die untersucht haben, ob eine frühe Behandlung einen Nutzen bringt. Diese Studien zeigten keine überzeugenden, positiven Effekte. Auch Ergebnisse zu Schäden waren aus den Studien kaum abzuleiten. Es kann aber zu indirekten Schäden vor allem durch unnötige Behandlungen kommen.

nach oben

Erstellt am: 04.05.2017
Letzte Aktualisierung:

Merkblatt für das Praxisgespräch

TSH-Bestimmung zum Schilddrüsen-Check

Merkblatt herunterladen
242 KB | PDF-Dokument

Hinweis: Diese PDF ist nicht barrierefrei

Allgemeine Informationen zu dieser IGeL

  • Die Schilddrüse produziert Hormone, die wichtige Vorgänge im Organismus steuern.
  • Die Schilddrüse selbst wird auch von einem Hormon gesteuert, dem sogenannten TSH. Die TSH-Konzentration im Blut kann gemessen werden.
  • Kosten: etwa 20 bis 30 Euro.
  • Das bezahlen die Krankenkassen (GKV): TSH-Test bei Neugeborenen, bei Beschwerden, zur Therapiekontrolle.

Was sagt der IGeL-Monitor über den Nutzen?

  • Der TSH-Test bei Menschen ohne Beschwerden soll dazu beitragen, dass sie seltener oder weniger stark an einer Fehlfunktion der Schilddrüse erkranken oder an den Folgen der Krankheit sterben.
  • Es wurden keine Studien gefunden, die einen solchen Nutzen untersucht haben.
  • Deshalb sehen wir keine Hinweise auf einen Nutzen.

Was sagt der IGeL-Monitor über den Schaden?

  • Es wurden keine Studien gefunden, die einen Schaden des TSH-Tests zum Schilddrüsen-Check untersucht haben.
  • Wie bei allen Früherkennungsuntersuchungen muss man aber davon ausgehen, dass es unnötige weitere Untersuchungen und unnötige Behandlungen gibt.
  • Deshalb sehen wir Hinweise auf einen möglichen Schaden.

Was meint der IGeL-Monitor?

  • Unsere Bewertung lautet „tendenziell negativ“.
  • Über einen Nutzen lässt sich nichts sagen, aber dass Schäden auftreten können, ist unvermeidbar.

Woher weiß der IGeL-Monitor das?

  • Analyse der internationalen Forschungsliteratur durch das wissenschaftliche Team des IGeL-Monitors.
  • Quelle: Übersichtsarbeit von Rugge et al. (2014).
  • Detaillierte Informationen zur Analyse unter www.igel-monitor.de.

Was ist der IGeL-Monitor?

  • Der IGeL-Monitor analysiert Nutzen und Schaden von IGeL (auch „Selbstzahlerleistungen“), damit Versicherte sich informieren können.
  • Träger: MDS (Medizinischer Dienst des GKV-Spitzenverbandes)

Erstellt am: 04.05.2017
Letzte Aktualisierung:

positiv: Unserer Ansicht nach wiegt der Nutzen der IGeL deutlich schwerer als ihr Schaden

tendenziell positiv: Unserer Ansicht nach wiegt der Nutzen der IGeL geringfügig schwerer als ihr Schaden

unklar: Unserer Ansicht nach sind Nutzen und Schaden der IGeL ausgewogen, oder wir finden keine ausreichenden Daten, um Nutzen und Schaden zu beurteilen

tendenziell negativ: Unserer Ansicht nach wiegt der Schaden der IGeL geringfügig schwerer als ihr Nutzen

negativ: Unserer Ansicht nach wiegt der Schaden der IGeL deutlich schwerer als ihr Nutzen

Kontakt

Haben Sie Fragen zum IGeL-Monitor? Wir freuen uns auch über Ihr Feedback und Themenvorschläge.

Kontakt aufnehmen
Newsletter

Bleiben Sie informiert! Wir senden Ihnen neue und aktualisierte Bewertungen komfortabel per E-Mail.

Jetzt anmelden