Ultraschall zur Früherkennung von Prostatakrebs

Um Prostatakrebs früh zu erkennen, bieten Ärztinnen und Ärzte auch einen transrektalen Ultraschall an. Welcher Nutzen und Schaden ist zu erwarten?

positiv
tendenziell 
positiv
unklar
tendenziell 
negativ
negativ
Alle Bewertungskriterien

IGeL-Info kompakt

IGeL-Steckbrief
Arztgruppe Urologie
Bereich Prostata
Anlass

Früherkennung von Prostatakrebs

Verfahren

transrektaler Ultraschall

Kosten

in der Regel 20 bis 60 Euro

GKV-Leistung

Jährliches Abtasten der Prostata ab dem Alter von 45 zur Krebsfrüherkennung; transrektaler Ultraschall und PSA-Test bei konkretem Krebsverdacht (z. B. Verhärtung) sowie zur Verlaufskontrolle bei Prostatakrebs

Weniger anzeigen
Mehr anzeigen

Wir bewerten den transrektalen Ultraschall zur Früherkennung von Prostatakrebs mit tendenziell negativ.

Prostatakrebs kommt bei Männern über 65 häufig vor. Jedes Jahr sterben 14.000 Männer daran. Wenn ein Mann Prostatakrebs hat, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Man wartet erst einmal ab, wie sich der Tumor entwickelt, die Prostata wird operiert oder bestrahlt, oder der Patient bekommt Hormone. Zur Früherkennung werden vor allem Abtasten, PSA-Test und Ultraschall angeboten. Die Ultraschall-Untersuchung heißt transrektaler Ultraschall, weil der Arzt die Ultraschallsonde über den After in das Rektum des Patienten einführt. Zur Früherkennung ist nur das Abtasten Kassenleistung, PSA-Test und Ultraschall sind dagegen IGeL. Bei einem Krebsverdacht oder bei Beschwerden, die auf Prostatakrebs hindeuten, sind die Untersuchungen Kassenleistung. Als IGeL kostet die transrektale Ultraschall-Untersuchung in der Regel zwischen 20 und 60 Euro.

Das wissenschaftliche Team des IGeL-Monitors fand keine Studien, die Nutzen und Schaden des Ultraschalls zur Prostatakrebs-Früherkennung untersucht haben. Über mögliche Schäden weiß man aber von anderen Früherkennungs-Untersuchungen gut Bescheid: Solche Untersuchungen können falschen Alarm auslösen, Krebs übersehen und vor allem Krebs finden, der nie auffällig geworden wäre. Wenn wir Nutzen und Schaden abwägen, kommen wir also zu dem Schluss, dass der Schaden den Nutzen überwiegt.

Erstellt am: 08.09.2017
Letzte Aktualisierung:

Bild: Anatomy Insider

IGeL-Info ausführlich

IGeL-Steckbrief
Arztgruppe Urologie
Bereich Prostata
Anlass

Früherkennung von Prostatakrebs

Verfahren

transrektaler Ultraschall

Kosten

in der Regel 20 bis 60 Euro

GKV-Leistung

Jährliches Abtasten der Prostata ab dem Alter von 45 zur Krebsfrüherkennung; transrektaler Ultraschall und PSA-Test bei konkretem Krebsverdacht (z. B. Verhärtung) sowie zur Verlaufskontrolle bei Prostatakrebs

Weniger anzeigen
Mehr anzeigen

IGeL

Prostatakrebs ist bei älteren Männern häufig. Für die Früherkennung von Prostatakrebs werden vor allem drei Möglichkeiten angeboten: Abtasten, Ultraschall und PSA-Test. Wenn eine der Untersuchungen einen auffälligen Befund ergibt und dieser Verdacht abgeklärt werden soll, sind die Untersuchungen Kassenleistung. Zur Früherkennung selbst ist nur das Abtasten Kassenleistung. Ultraschall und PSA-Test müssen zur Früherkennung selbst bezahlt werden. Für die Ultraschall-Untersuchung der Prostata schiebt die Ärztin oder der Arzt eine etwa fingerdicke, stabförmige Ultraschallsonde über das Rektum bis zur Prostata, weshalb diese Form der Untersuchung „transrektaler Ultraschall“, kurz TRUS, genannt wird. Eine transrektale Ultraschall-Untersuchung der Prostata kostet in der Regel zwischen 20 und 60 Euro.

nach oben

Gesundheitsproblem

Prostatakrebs ist weit verbreitet. Er ist mit 14.000 Todesfällen hinter dem Lungenkrebs die zweithäufigste Krebstodesursache der Männer. Prostatakrebs betrifft vor allem ältere Männer: Er wird im Durchschnitt mit 71 Jahren festgestellt. Da er zudem meist langsam wächst, sterben viele Prostatakrebs-Patienten nicht an ihrem Krebs, sondern an etwas anderem. So kommt der Prostatakrebs bei Männern unter 65 Jahren bei der Häufigkeit der Todesursachen erst an 24. Stelle.

Seit 1980 hat sich die Zahl der jährlich neu entdeckten Prostatakrebsfälle verdoppelt. Ein Grund dafür ist die älter werdende Bevölkerung: Immer mehr Männer kommen in das Alter, in dem dieser Krebs hauptsächlich auftritt. Hauptursache für den starken Anstieg der entdeckten Krebsfälle ist jedoch der PSA-Test, der ebenfalls als IGeL zur Früherkennung von Prostatakrebs angeboten wird (siehe IGeL-Monitor-Bewertung).

Ergibt eine Früherkennungsuntersuchung mit Ultraschall einen Verdacht, wird die Ärztin oder der Arzt wahrscheinlich zu einem PSA-Test raten, und empfehlen, eine Gewebeprobe aus der Prostata zu entnehmen. Dafür werden aus der Prostata mit einer langen Nadel neben einander mehrere dünne Gewebezylinder herausgestanzt und unter dem Mikroskop auf Krebszellen untersucht.

Bestätigt die Gewebeprobe den Krebsverdacht, gibt es je nach Größe und Aggressivität des Tumors mehrere Möglichkeiten: Man kann abwarten, wie sich der Krebs weiter entwickelt, man kann die komplette Prostata operativ entfernen, man kann den Krebs bestrahlen oder auch mit Hormonen behandeln, die die Bildung des männlichen Geschlechtshormons Testosteron blockieren.

nach oben

Methode

Ultraschall-Untersuchungen werden in der Medizin sehr häufig eingesetzt. Bei diesem sogenannten bildgebenden Verfahren können mit Hilfe von Ultraschallwellen Körperstrukturen wie Organe oder Blutgefäße sichtbar gemacht werden. Schallwellen werden ausgesendet und von den verschiedenen Geweben unterschiedlich stark reflektiert. Aus den zurückgesendeten Schallwellen wird nahezu in Echtzeit ein zweidimensionales Bild berechnet. Vorteile des Ultraschalls sind, dass er in der Regel schnell anwendbar ist und ohne Röntgenstrahlung funktioniert. Ultraschallwellen gelten zudem als risikoarm.

Ultraschall dient bei verschiedenen Beschwerden zu einer ersten schnellen Orientierung, als zusätzliche Diagnosemethode, zur räumlichen Kontrolle bei Gewebeentnahmen und zur Nachsorge.

Je näher der Schallkopf an das Organ, das untersucht werden soll, herangebracht wird, desto exakter kann es dargestellt werden. Der Schallkopf kann also entweder außen auf den Körper aufgelegt werden, wie etwa bei der Untersuchung der weiblichen Brust oder der Halsschlagader. Der Schallkopf kann aber auch in Körperöffnungen eingeschoben werden, wie etwa beim transvaginalen Ultraschall der Eierstöcke oder beim transrektalen Ultraschall der Prostata.

nach oben

Empfehlungen anderer

Es wurde nur eine Leitlinie zum Thema gefunden: Die qualitativ hochwertige, aktuelle „Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms“ vom Dezember 2016 rät generell von einer Früherkennung mithilfe „bildgebender Verfahren“ ab. Zu diesen Verfahren gehört auch der Ultraschall. Wörtlich heißt es: „Für die Früherkennung eines Prostatakarzinoms sind bildgebende Verfahren nicht geeignet.“ 

nach oben

Bewertung

Nutzen

Der Ultraschall der Prostata zur Krebsfrüherkennung wäre nützlich, wenn dank der Untersuchung weniger Männer an einem Prostatakrebs sterben würden.

Es wurden keine Studien gefunden, die diesen möglichen Nutzen untersucht haben.

Wir sehen folglich keine Hinweise auf einen Nutzen.

Schaden

Der Ultraschall der Prostata zur Krebsfrüherkennung wäre schädlich, wenn die Untersuchung direkt oder indirekt zu Gesundheitsschäden führen oder die Lebensqualität der Männer beeinträchtigen würde.

Es wurden keine Studien gefunden, die diese möglichen Schäden untersucht haben.

Aus Studien mit anderen Fragestellungen weiß man, dass die Ultraschall-Untersuchung selbst nicht schädlich ist.

Ebenfalls aus anderen Studien sind indirekt Schäden bekannt, die höchstwahrscheinlich auch beim transrektalen Ultraschall zur Prostatakrebs-Früherkennung auftreten:

  • Die Untersuchung kann, wie jede Früherkennungsmaßnahme, Fehlalarme auslösen. Dass ein verdächtiger Ultraschallbefund ein Fehlalarm ist, kann unter Umständen erst durch eine Gewebeprobe festgestellt werden. In vielen Fällen findet die Gewebeprobe keine Krebszellen. Die Männer sind dann zwar erleichtert, für die Gewebeprobe müssen jedoch Zellen aus der Prostata herausgestanzt werden. Das kann zu Komplikationen wie Infektionen, Blutungen und Schmerzen führen.
  • Ein weiterer möglicher Schaden kann dadurch entstehen, dass die Untersuchung Tumore übersieht. So besteht nach einem unauffälligen Ultraschallbefund die Gefahr, dass Patienten Warnzeichen des Körpers nicht ernst nehmen und deshalb unnötig spät mit einer Behandlung beginnen.
  • Der größte Schaden entsteht vermutlich durch die so genannten Überdiagnosen und Übertherapien: Der Ultraschall findet viele Tumore, die zeitlebens nicht auffällig geworden wären, wenn man nicht nach ihnen gesucht hätte. Man weiß aber nicht, welchen Mann das im Einzelfall betrifft. So werden als Folge des Ultraschalls äußerlich gesunde Männer, bei denen der gefundene Tumor niemals aufgefallen wäre, als Krebspatienten behandelt, was zum Teil gravierende Nebenwirkungen mit sich bringen kann: Hormonbehandlungen können den Knochenabbau beschleunigen und zu Impotenz führen, Operationen und die Bestrahlung können ebenfalls zu Impotenz sowie zu Inkontinenz führen. Die Angaben darüber, wie oft diese schwerwiegenden Nebenwirkungen auftreten, schwanken erheblich.

Da diese indirekten Schäden nicht durch Studien zum transrektalen Ultraschall belegt, aber wahrscheinlich sind, sehen wir keine Belege, aber immerhin Hinweise für Schäden.

Fazit

Wir bewerten den Ultraschall der Prostata zur Krebsfrüherkennung mit „tendenziell negativ“. Es wurden keine Studien gefunden, die Nutzen und Schaden des Ultraschalls für eine Früherkennung untersucht haben. Wie man aus anderen Studien indirekt schließen kann, ist ein Nutzen auch nicht wahrscheinlich, Schäden sind es jedoch schon. Als die größten Schäden gelten die Nebenwirkungen, die unnötige Behandlungen mit sich bringen.

Im direkten Vergleich ist der PSA-Test dem Ultraschall vorzuziehen, auch wenn beide im IGeL-Monitor mit „tendenziell negativ“ bewertet werden. Der PSA-Test hat im Gegensatz zum Ultraschall in Studien zeigen können, dass er einen Teil der Männer davor bewahren kann, an Prostatakrebs zu sterben. Wir bewerten den PSA-Test dennoch mit „tendenziell negativ“, weil wir die möglichen Schäden stärker als den Nutzen gewichten. 

nach oben

Erstellt am: 08.09.2017
Letzte Aktualisierung:

Bild: Anatomy Insider

Merkblatt für das Praxisgespräch

Ultraschall zur Früherkennung von Prostatakrebs

Merkblatt herunterladen
213 KB | PDF-Dokument

Hinweis: Diese PDF ist nicht barrierefrei

Allgemeine Informationen zu dieser IGeL

  • Prostatakrebs ist weit verbreitet. Jährlich sterben 14.000 Männer daran.
  • Zur Früherkennung von Prostatakrebs wird neben dem PSA-Test auch der transrektale Ultraschall (TRUS) als IGeL angeboten.
  • Kosten: etwa 20 bis 60 Euro.
  • Das bezahlen die Krankenkassen (GKV): zur Früherkennung Abtasten der Prostata, bei auffälligem Tastbefund auch PSA-Test und Ultraschall.

Was sagt der IGeL-Monitor über den Nutzen?

  • Die Ultraschall-Untersuchung wäre nützlich, wenn am Ende weniger Männer an Prostatakrebs sterben würden. 
  • Es wurden dazu keine Studien gefunden.
  • Deshalb sehen wir keine Hinweise auf einen Nutzen.

Was sagt der IGeL-Monitor über den Schaden?

  • Die Ultraschall-Untersuchung wäre schädlich, wenn er die Lebensqualität von Männern beeinträchtigen würde.
  • Der Ultraschall selbst ist unbedenklich.
  • Man weiß aus Studien zu anderen Früherkennungs-Untersuchungen, dass Fehlalarme ausgelöst, Tumore übersehen und Tumore unnötigerweise gefunden und behandelt werden können.
  • Deshalb sehen wir Hinweise auf einen möglichen Schaden.

Was meint der IGeL-Monitor?

  • Unsere Bewertung lautet tendenziell negativ
  • Wir sehen keinen Hinweise auf einen Nutzen, aber Hinweise auf einen Schaden.

Woher weiß der IGeL-Monitor das?

 

  • Analyse der internationalen Forschungsliteratur durch das wissenschaftliche Team des IGeL-Monitors.
  • Detaillierte Informationen zur Analyse unter www.igel-monitor.de.

Was ist der IGeL-Monitor?

  • Der IGeL-Monitor analysiert Nutzen und Schaden von IGeL (Selbstzahlerleistungen), damit Versicherte sich informieren können.
  • Träger: MDS (Medizinischer Dienst des GKV-Spitzenverbandes).

Erstellt am: 08.09.2017
Letzte Aktualisierung:

Bild: Anatomy Insider

positiv: Unserer Ansicht nach wiegt der Nutzen der IGeL deutlich schwerer als ihr Schaden

tendenziell positiv: Unserer Ansicht nach wiegt der Nutzen der IGeL geringfügig schwerer als ihr Schaden

unklar: Unserer Ansicht nach sind Nutzen und Schaden der IGeL ausgewogen, oder wir finden keine ausreichenden Daten, um Nutzen und Schaden zu beurteilen

tendenziell negativ: Unserer Ansicht nach wiegt der Schaden der IGeL geringfügig schwerer als ihr Nutzen

negativ: Unserer Ansicht nach wiegt der Schaden der IGeL deutlich schwerer als ihr Nutzen

Kontakt

Haben Sie Fragen zum IGeL-Monitor? Wir freuen uns auch über Ihr Feedback und Themenvorschläge.

Kontakt aufnehmen
Newsletter

Bleiben Sie informiert! Wir senden Ihnen neue und aktualisierte Bewertungen komfortabel per E-Mail.

Jetzt anmelden